Frank Stuckenbrok

Frank Stuckenbrok kam nach vielen Umwegen über Tages- und Nachtarbeit in Lagern und Kneipen, einem Studium der Biologie, bis auf die Diplomprüfung abgeschlossen, in Gießen, Berlin und Bremen, im fortgeschrittenen Alter von 35 Jahren dem Theaterspielen näher und war gleich bei der ersten Berührung elektrisiert. Wie Feuer den Sauerstoff sog Frank alles auf, was über´s Theaterspielen zu atmen war und spürte was ihm seines ganzes Leben fehlte: die lodernde Leidenschaft! Wunderbarerweise ergab es sich, dass Frank die Möglichkeit bekam die Begeisterung an andere Mitmenschen weiterzugeben.  Bis heute hat er diese Leidenschaft nicht mehr losgelassen und wir hoffen, er wird sie noch über viele Jahre behalten.

  • Beruflicher Werdegang
    Studium: Biologie in Gießen, Berlin und Bremen

Künstlerischer Werdegang:
Improtheaterseminar mir Studenten der Sozialwissenschaften der Hochschule Bremen
Theaterpädagogische Arbeit (Forumtheater) zur Suchtprävention für die Wilde Bühne Bremen e.V. mit Schülern der Mittelstufe im Kreis Weser-Ems.
Aktion „Tuwas!“ in Zusammenarbeit mit dem Präventionsrat Rotenburg a.d. Wümme, Gewaltprävention mit theaterpädagogischen Mitteln mit Jugendlichen der Mittelstufe.

  • Besonderheiten
    Dialekte: berlinerisch, sächsisch, bayrisch, schwäbisch, norddeutsch
    Akzente: niederländisch, französisch, englisch, russisch

 

Frank Stuckenbrok