Täglich grüßt der Flüchtling

Mandy wacht auf und plötzlich sind ein frommer Afghaner, ein selbstverliebter Somalier und ein alter weiser Inder in ihrem Schlafzimmer! Geister, die nur Mandy sehen kann! Mandy muss mit ihnen leben, bis Zeus sich wieder was Neues einfallen lässt! Mandy geht durch die Hölle, Psychiatrie und muss am Ende ihre Eltern aus dem alten sozialistischen DDR wieder begegnen!

Ein Tohuwabohu aus politisch unkorrekten, aberwitzigen Szenen, die dem Publikum das Lachen im Halse stecken lässt! Das Stück wurde von jungen Bremern und unbegleitete minderjährige Flüchtlinge entwickelt! Die Szenen, die Tänze und die Lieder sind selbst inszeniert, choreografiert und komponiert!

Das Theaterstück wurde auch am 06. Dezember 2017 ebenfalls im Goethetheater Bremen aufgeführt. 

Das Theaterstück hatte am 02.05.2017 im Bürgerzentrum Vahr Premiere und wurde von Rolf Diehl aufgenommen.
Teil 1  (02.10.2017)
Teil 2 (02.10.2017)
Teil 3 (02.10.2017)